Was ich noch sagen wollte

Ich sitze hier an unserem Esstisch, an meinem Laptop. Die Sonne scheint. Es ist kalt.

Ich schaue mir andere Blogbeiträge an. Surfe so ein bisschen herum. Dabei warte ich darauf, dass die Pellkartoffeln fertig werden. Denn ich bereite eine Rouille (eine würzige französische Knoblauchsauce) zu. Der Hefeteig für mein französisches Landbrot muss noch ziehen. Heute koche ich französisch. Gestern habe ich einen Beitrag über Biarritz geschrieben. Und die Bilder vom Meer und dem tollen Sonnenuntergang inspirieren mich dazu heute französisch zu kochen.

Es macht Spaß durch wordPress zu surfen. Ich lese gerne die Beiträge und es gibt so viele tolle Beiträge. Es ist etwas ganz Besonderes über andere Menschen zu lesen, von ihren Freuden, ihrer Trauer, ihren Träumen, einfach Geschichten aus ihrem Leben.

Ich stelle fest, naja, das stelle ich natürlich nicht erst jetzt fest, ich habe viele Interessen. Ich fotografiere unheimlich gerne, ich koche mein Leben lang mit Leidenschaft, mein Garten ist mein Hobby, besonders meine Rosen, ich reise gerne. Und ich bekomme das alles unter einen Hut.

Ich höre unheimlich gerne Musik. Ob Klassik, modern, einfach alles. Ich liebe Musik und ich finde zu jeder Stimmung braucht man die richtige Musik.

Was mir richtig Freude macht ist dieser Blog. Ich habe 2018 mit meinem Blog angefangen. Dann kam von 2019 bis 2021eine längere Pause. Vielleicht war ich noch nicht bereit für einen Blog.

Sollte man nur über ein Thema schreiben? Es fällt mir schwer, mich für eine Sache zu entscheiden. Also habe ich mich entschieden, das zu schreiben, was ich gerade fühle. Es ist wie mit der Musik.

Und so gibt es in meinem Blog immer wieder unterschiedliche Themen. Sollte es Euch gefallen, folgt mir ganz einfach per e-mail. Ihr bekommt dann eine Nachricht, wenn ich etwas veröffentlicht habe.

Noch etwas zu mir, mein Blog heißt sylviesrosentraum, weil ich Rosen liebe. Ich wollte in meinem Blog über Rosen schreiben. Allerdings ist es dann nicht dabei geblieben. Aber ich habe mich entschieden, dass der Name bleibt. So ist mein Rosentraum auch mein Lebenstraum.

Der Nachmittag ist vorbei. Ich habe gekocht. Wir haben gegessen. Mein Mann hat die Küche aufgeräumt. Ich koche und manchmal, ähm…..sieht es in der Küche nach dem Kochen ein bisschen chaotisch aus. Er kocht überhaupt nicht und das ist dann unsere Arbeitsaufteilung. Die Rezepte folgen morgen. Nur eins, es war sehr lecker.

Ich habe noch ein paar Rosenbilder zum Beitrag getan, als Vorfreude auf den Sommer.

Ich bedanke mich für Eurer Interesse und wünsche Euch noch einen wunderschönen Sonntagabend.

Reiseerinnerungen Teil 6 Französisches Flair in Biarritz.

Unser Reise ging weiter, von La Rochelle nach Biarritz.

Wir haben davon geträumt noch einmal nach Biarritz zu fahren und einen besonderen Hochzeitstag zu feiern. Hier haben wir eine paar wundervolle Tage in unseren Flitterwochen verbracht. Wir hatten ein zauberhaftes Hotel.

Heute sieht das Hotel noch genauso aus. Leider war es zu unserem Aufenthalt in Biarritz ausgebucht.

Wir kamen an einem Freitagnachmittag in Biarritz an. Soviel Stau in einem kleinen Ort war schon erstaunlich. Bis wir das Hotel gefunden haben, fuhren wir mindestens drei mal im Ort in einer großen Runde mit vielen anderen Autos herum. Unser Hotel lag in der kleinen Innenstadt. Mit dem Auto konnte man nur kurz anhalten, schnell die Koffer ausladen und dann wieder weg. Ein Parkplatz zu finden war fast unmöglich. Endlich hatten wir einen Parkplatz gefunden; wir haben das Auto dann drei Tage bis zu unserer Abfahrt stehen lassen. Dann brauchten wir 20 Minuten zu Fuß bis wir wieder am Hotel waren. Es war ein Wochenende im August und Biarritz ist am Wochenende ein beliebtes Ausflugsziel.

Wir hatten ein süßes kleines Zimmer in einem romantisches Hotel, mit einem kleinen Balkon. Spät abends haben wir dort mit einem Glas Rotwein gesessen und uns das Leben auf den Straßen angeschaut.

Am nächsten Tag war unser Hochzeitstag.

Unser Hochzeitstag, den wir ganz romantisch am Meer verbracht haben, war wunderschön.

Mit einem tollen Sonnenuntergang.

Wir haben die französische Lebensart und besonders das französische Essen genossen.

An einem Tag gab es Muscheln im kleinen malerischen Hafen „Port Vieux“

Und wir ließen uns das beste Eis in Biarritz schmecken…..

Riesenportion und natürlich mit Sahne………

Die wilde Atlantikküste darf nicht fehlen.

Ich glaube, wir werden unsere nächste Reise an das Meer planen. Ihr auch?

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch.

Reise Erinnerungen Teil 3 Orléans

Und weiter ging die Reise. Von Reims nach Orléans. Es war nicht so eine lange Fahrt. Wir sind ganz gemütlich über Landstraßen gefahren.

und kamen am Schloss La Motte-Tilly vorbei. Natürlich haben wir angehalten und uns dieses kleine Schloss angeschaut.

Und weiter ging die Fahrt.

Durch die französische Landschaft.

Und da sind wir dann, in Orléans

Unser Hotel lag direkt in der Innenstadt. Die Architektur der alten Jugenstilhäuser ist beeindruckend. Sie gefallen mir sehr gut.

Für Orléans hatten wir nur einen halben Tag Zeit. Denn am nächsten Tag ging unsere Fahrt schon weiter Richtung Meer. So richtig viel haben wir von der Stadt nicht gesehen. Aber natürlich waren wir auf dem Place du Martroi. Dort steht die Statue von Jeanne d´Arc.

Sehr hoch und majestätisch sitzt sie oben auf ihrem Pferd.

Die Kathedrale Sainte-Croix d´Orléans Wir haben sie uns auch von innen angesehen, sie ist schon beeindruckend.

Abends haben wir dann noch einen Bummel bis zur Loire gemacht und sind an der Loire spazieren gegangen.

Und am nächsten Tag sind wir dann ein Stück an der Loire entlanggefahren.

Beim Posten der Fotos stelle ich fest, wir hatten immer einen wolkigen Himmel. Wir waren im August unterwegs, eigentlich rechnet man da mit strahlend blauem Himmel. Aber soweit ich mich erinnere, hatten wir die ganze Reise viele Wolken. Ob mit oder ohne Wolken, wir hatten eine tolle Reise.

Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen Sonntag, bis dahin.

Reise Erinnerungen Teil 1 Reims

Wir haben 2018 anlässlich unseres Hochzeitstages eine Rundreise gemacht.

Von Zuhause ging es nach Reims, über Orleons, La Rochele, Biarritz, Zaragoza und dann nach Tossa de Mar. Über Tossa habe ich bei meinem letzten Beitrag geschrieben. Ich fang als nochmal von vorne an, denn Tossa de Mar war unser Ziel. Wir sind zuerst nach Reims gefahren. Ein bisschen Autobahn und ein bisschen über Landstraßen. Wir fahren sehr gerne mit dem Auto in den Urlaub. Für uns fängt der Urlaub an, wenn wir die Haustüre schließen und im Auto sitzen. Dann genießen wir einfach die Fahrt bis ans Ziel. Von uns bis Reims sind es so 400 km.

Kleine Pause auf dem Weg nach Reims

In Reims angekommen suchten wir erstmal unser Hotel. Das war nicht so schwer, denn es lag direkt in der Fußgängerzone.

Unsere Koffer brauchten wir nicht großartig auspacken, wir hatten nur zwei Übernachtungen in Reims. Also sind wir erst einmal über die Fußgängerzone gegangen. Ich liebe französische Städte, sie haben so einen besonderen Flair. Rund um den Place d Érlon befinden sich viele Restaurants, kleine Cafés und Einkaufmöglichkeiten. Ein Bummel über die Fußgängerzone lohnt sich.

Place Drouet d´Erlon
Subé Brunnen bei Nacht
Fontaine de la solidarité

Unser Weg führte uns zur Kathedrale von Reims

Kathedrale Notre-Dame de Reims

Sie ist schon ein beeindruckendes Bauwerk. Sie soll eine der bedeutendsten gotischen Kirchen Frankreichs sein. Viele Jahrhunderte wurden hier die französischen Könige gekrönt.

Hier ein Foto mit blauem Himmel.
Das Foto finde ich besonders eindrucksvoll

Wir hatten an einem Tag strahlenden Sonnenschein und am anderen Tag, so von allem etwas.

Die Kathedrale ist natürlich schon ein ganz besonderes Fotomotiv.

Wir haben die Kathedrale von außen und von innen bewundert. Danach brauchten wir eine kleine Erfrischung bevor es dann weiter ging. Wir haben uns in eines der vielen Straßencafé gesetzt und das turbulente Leben um uns herum genossen.

Natürlich ist so ein Tag in einer neuen Stadt immer aufregend. Man kann viel erkunden und wir hatten nicht so viel Zeit. Das waren nun die ersten Bilder von Reims. Morgen zeige ich euch noch ein paar Fotos von unserem nächsten Tag in Reims

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.

Träumen erlaubt

Die besten Entdeckungsreisen macht man, indem man die Welt mit anderen Augen betrachtet. -Marcel Proust-

Die Fahrt von der Hauptstraße führt durch einen Pinienwald zu dem malerischen Küstenort Tossa de Mar.

Von der Altstadt „Vila Vella“ schaut man auf das verträumte Tossa de Mar.

Hier oben steht eine Statue von Ava Gardner. Im Jahr 1950 wurde in Tossa ein Film mit Ava Gardner gedreht. Der Film hieß: „Pandora und der fliegende Holländer.“ Fast 50 Jahre später, im Jahr 1998, stellte die Stadt diese wunderschöne Statue zu Ehren Ava Gardner auf. Ich glaube sie blickt voller Sehnsucht auf das Meer.

Pandora und der fliegende Holländer

Einen Rundgang durch die Altstadt Vila Vella lohnt sich.

Von hier hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Meer.

Eines Tages wirst Du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die Du immer wolltest. Tu sie jetzt. – Paul Coehlo-

Noch ein paar Impressionen

Wenn ich die Bilder so sehe, könnte ich gleich wieder losfahren.

Das ist nur eine kleine Auswahl an Fotos, die ich gemacht habe.

Noch ein kleiner Spruch:

Drum o Mensch sei weise, pack die Koffer und verreise. – Wilhelm Busch –

In dem Sinne wünsche ich Euch ein wunderschönes Wochenende und bleibt gesund

Einmal Hin und zurück

Gestern war ein schöner sonniger Tag. Wenn auch mit ein paar Wolken, aber trotzdem hat er richtig gut getan.

Meine Impressionen von einer Autofahrt nach Köln.

Der Sonne entgegen.

Wieder einmal die Sonne untergehen zu sehen, ist schon sehr schön.

Da stand dann wohl der Strommast im Weg.

Ich finde Sonnenuntergänge faszinierend. Egal wo auf der Welt die Sonne untergeht, es ist immer traumhaft.

Die Fahrt war einmal Köln und zurück. Auf der Rückfahrt wurde es langsam zu dunkel um zu fotografieren. Das waren meine Impressionen von einer Fahrt auf der Autobahn.

Meine Fotos, die ich vom Auto aus fotografiert habe, inspirieren mich in meinem Archiv nach Sonnengängen zu stöbern. Mal sehen, was dabei herauskommt. Ich wünsche Euch eine schöne Woche mit vielen guten Gedanken.